Groß ist Afrika

Vom Kap über den Kongo zur Westküste

Über das 1939 erschienen Buch schrieb die Zeitschrift "Wir und die Welt":

"Was Johann mit diesem Buch geleistet hat, ist ohne Zweifel die -bisherige- Krönung seiner Arbeit".

A.E. Johann schreibt im Vorwort:

"Dies Buch ist ein Reisebuch. Es sammelt also die Eindrücke und Erkenntnisse nicht nach ihrer inneren Ordnung, sondern einfach so am Wege auf, wie sie sich zufällig boten. Aus diesem Grunde strebt es auch keine Vollständigkeit an, kann es auch gar nicht, weil zum Beispiel die Franzosen dem Reisenden und Berichterstatter den Eintritt sowohl in ihre Kolonien als auch in die unter französischer Mandatsherrschaft stehenden großen Teile von Kamerun und Togo rundweg verweigerten; vielleicht haben sie nur allzu guten Grund, sich nicht in die Töpfe gucken zu lassen...

Ich schrieb auf, was mir unterwegs einfiel, mir begegnete, was ich erfuhr, was mir Spaß machte, aber auch was mich erschütterte. Kein Wunder also, daß es ein recht bunter und ziemlich dicker Blumenstrauß geworden ist, den ich hiermit den Lesern präsentiere; mag sich jeder die Zweige oder Blüten heraussuchen, die ihm besonders gefallen, daß jeder wenigstens einen Zweig oder eine Blüte findet, die ihm besonders gefällt, und daß ihm die anderen dabei nicht den Geschmack verderben."

Anmerkung:
Ein zweites Buch mit dem gleichen Titel erschien 1957. Auf seiner zweiten großen Afrikareise legte A.E. Johann über 50.000 Kilometer durch Wüste, Busch und Steppe zurück.